Kirchenvorstand

Am 21. Oktober 2018 wurden bayernweit neue Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher gewählt. In unserer Gemeinde haben sich sieben Frauen und Männer zur Kandidatur bereit erklärt. Es wurden 5 Kirchenvorsteher/innen gewählt:
Frau Herta Rösch, Frau Karin Oberseider, Herr Ernst Sichermann, Herr Mathias Moog, Frau Heidi Peter.

Für eine Berufung in den Kirchenvorstand und als Beisitzer stehen zur Verfügung:
Herr Reiner Ströhlein und Frau Helge Güther.

Bis zum 04.11. können Wahlanfechtungen geltend gemacht werden.
Von den 772 wahlberechtigten Gemeindegliedern nahmen 339 an der Wahl teil, das macht eine Wahlbeteiligung von 43,9 %.
Es wählten per Briefabgabe 217, es waren 20 Stimmen ungültig.
Der neu gewählte Kirchenvorstand wird sich im November zur konstituierenden Sitzung treffen, einen Kirchenvorsteher berufen, die Vertrauensperson wählen, und einen Vertreter benennen.

Wir danken ganz herzlich den bisherigen Mitgliedern des Kirchenvorstandes für ihr langjähriges Engagement und ihren großen Einsatz! Dies hat unser Gemeindeleben sehr gestärkt. Vieles konnte durch den tatkräftigen Einsatz der Kirchenvorstands-Mitglieder durchgeführt werden.
Vielen Dank auch an die Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für die Wahl bereit erklärt haben.

Die Einführung des neuen und Verabschiedung des bisherigen Kirchenvorstandes findet im Gottesdienst am 2. Advent, 9. Dezember, statt. Anschließend sind Sie zu Gespräch und Begegnung beim Kirchenkaffee eingeladen.

Aus dem Kirchenvorstand

Am 4. Advent, 20. Dezember 2015, fand im Gottesdienst die Einführung von Dr. Elke Moog als neues Mitglied des Kirchenvorstandes statt. Sie rückte im Kirchenvorstand nach für Frau Waltraud Vogel, die wegen Wegzugs aus dem Kirchenvorstand ausschied.

Bildrechte: beim Autor

Der neue Kirchenvorstand (v. l.): Anita Hildenbrand-Scherzer, Christa Wieserner, Pfarrer Friedhelm Müller, Dr. Elke Moog, Fritz Rammler, Elfriede Walther, Erika Krauß

Am Samstag, 7. März 2015, nahm sich der Kirchenvorstand einen Tag Zeit, um die Arbeit in der Gemeinde auszuwerten und weiter zu planen. Ideen und Anregungen von Seiten der Gemeindeglieder sind dem Kirchenvorstand stets willkommen.

Wenn nicht anders ausgeschrieben, sind übrigens alle Sitzungen des Kirchenvorstandes öffentlich,
das heißt Gemeindeglieder können zu den Sitzungen kommen und zuhören.

2014 nahm der Kirchenvorstand an einer Tagung für Kirchenvorsteher auf dem Hesselberg teil. „Ehrenamtliche im Blick“ war das Thema und so waren wir alle neugierig, was auf uns zukommt. Es wurde die Studie zur Befragung der Ehrenamtlichen vorgestellt, z. B. die unterschiedlichen Gründe, sich in der Gemeinde zu engagieren. Ehrenamtliche sind unser großer Schatz! Wir haben zusammen mit den Referenten überlegt, was wir tun können, um die Mitarbeiter zu motivieren, wie zeigen wir Ihnen, dass wir für ihre Bereitschaft, sich einzusetzen, dankbar sind? Freude an der Aufgabe ist sehr wichtig und so überlegten wir, wie wir es schaffen, dass jeder in unserer Gemeinde Freude an seiner Mitarbeit und der Gemeinde hat und wie Mitarbeiter für die Gemeinde gewonnen werden können. Kirchenvorsteher aus den unterschiedlichen Gemeinden erzählten von ihren Erfahrungen und vor allem, wie bei ihnen mit Ehrenamtlichen umgegangen wird.
Es war eine gute und gesegnete Zeit, mit vielen Impulsen und Gesprächen, die hoffentlich der Gemeinde zu gute kommen werden. 

Der Kirchenvorstand(KV) ist nach dem Selbstverständnis unserer evangelischen Kirche verantwortlich für die Leitung der Kirchengemeinde. Seine Rechte und Pflichten sind in der Kirchengemeindeordnung geregelt. Er wird für sechs Jahre von den wahlberechtigten Gemeindegliedern (konfirmiert, über 16 Jahre) gewählt.
Zu den (meist öffentlichen) Sitzungen wird in der Regel monatlich eingeladen. Die Termine finden Sie im Gemeindebrief und unter http://www.evangelische-termine.de/kalender.php.

Den Vorsitz hat Pfarrer Friedhelm Müller.

Mitglieder des Kirchenvorstandes

Bildrechte: beim Autor

von link nach rechts:
Erika Krauß,
Elfriede Walther,
Waltraud Vogel,
Christa Wieserner,
Anita Hildenbrand-Scherzer,
Fritz Rammler.

Zur Vertrauensfrau wurde Christa Wieserner gewählt, ihre Stellvertreterin ist Elfriede Walther.

Beauftragungen:
Frauen/Familie und Umwelt: Erika Krauß
Konfirmanden: Elfriede Walther
Erwachsenenbildung und Mission/Ökumene: Anita Hildenbrand-Scherzer

Ausschüsse:
Kindertagesstätte: Anita Hildenbrand-Scherzer, Erika Krauß, Fritz Rammler
Bau: Dieter Heubeck, Fritz Rammler, Christa Wieserner
Friedhof: Dieter Heubeck, Erika Krauß, Werner Späth, Christa Wieserner.
Den Vorsitz in den Ausschüssen hat der/die Pfarrer/in inne. Die Ausschüsse beraten ihre Angelegenheiten jeweils vor und bringen sie zur Beschlussfassung in den KV ein.
Ebenso ist er/sie neben den beiden Vertretern der Kirchengemeinde auch in der Gesamtkirchenverwaltung (GKV) Ansbach mit Sitz und Stimme vertreten.

In der Dekanatssynode und in der Gesamtkirchenverwaltung wird die Kirchengemeinde von Christa Wieserner und Fritz Rammler vertreten.